Blog

Evang. Bildungswerk Jahresprogramm

16.12.2019 Bibel Aktuell

von 19.00 bis 21.00 Uhr im evangel. Gemeindesaal Bad Hall.

mit Andreas Meißner und Andrea Meißner

wir freuen uns auf euer Kommen – bitte weitersagen und gerne Freunde und Bekannte / Interessierte mitnehmen. Jeder ist herzlich willkommen.

Rückfragen unter: Klaudia Molner, 0664 8123481

 

22.12.2019 Waldweihnacht

um 16:00 Treffpunkt Evangelische Lukaskirche, Römerstraße 18, 4540 Bad Hall.

Dauer: ca. 2 Stunden

Wir gehen mit Laternen (bitte mitbringen) zur Waldandacht. Dort bauen wir gemeinsam die Krippe auf. Die Kinder können aktiv mithelfen.

Mit musikalischer Unterstützung durch die Stadtkapekke Bad Hall.

Anschliessend laden wir zu Punsch und Keksen ein.

 

 

 

Pfarrer und Gemeindeschwestern in Bad Hall

Pfarrer in Bad Hall:

1957 – 1959: Pfarrer Albert Kahlert (Neukematen)

1959 – 1960: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Müller (Steyr)

1960 – 1973: Pfarrer Gebhard Dopplinger (Neukematen)

September 1973 – April 1974: unbesetzt, Aministrator: Pfarrerhelfer Hans-Reinhardt Dopplinger

1974 – 1978: Pfarrer Otto Blaha

1978 – 1980: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Friedrich Lages (Neukematen)

1980 – 1982: Lehrvikar Reinhold Widter

1982 –  1995: Pfarrer Hans Untch

1995 – 1996: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Friedrich Lages (Neukematen)

1996 – 2010: Pfarrer Ulrich Haas

2010 – 2016: Pfarrer Oliver Gross

2016 – 2018: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Andreas Meißner (Neukematen)

2018 -: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Martin Eickhoff

Gemeindeschwestern in Bad Hall:

1961 – 1966: Sara Weber

1966 – 1972: Maria Meyer

1972 – 1977: Susanne Greyer

1977 – 1984: Monika Heupler

1986 – 1988: Monika Hasse

1989 – 1991: Regine Barczevski

Jugendreferent:

2012 – 2017: Florian König

 

Die evangelische Kirche in Bad Hall

1550 – 1624: Der Raum Bad Hall war großteils lutherisch

Nach 1620: Gegenreformation: AUSWANDERUNG

  • Geheimprotestanten

1752 – 1757: Zwangsweise UMSIEDLUNG von Geheimprotestanten nach Siebenbürgen (über 150 Personen aus dem Haller Raum)

1781: TOLERANZ FÜR LUTHERANER: Bis 1944 befinden sich über 100 Lutheraner im Haller Raum, die die Gottesdienste in Neukematen besuchen

1880: Diakonisse (Schwester) aus Gallneukirchen betreut evangelische Kinder, die zur Kur in Bad Hall weilen

1899: Einrichtung einer PREDIGTSTELLE („Hotel Budapest“)

1905 – 1907: Errichtung eines evangelischen Kinderheims „Haus Bethesda“ (heute Diakonie) – wird zum Mittelpunkt des evangelischen Lebens in Bad Hall

1934: Predigtstelle wird in PREDIGTSTATION umgewandelt

1944: Ansiedlung von Siebenbürger-Sachsen aus Weißkirch, Kallesdorf und Mönchsdorf, wodurch die Zahl der Evangelischen im Haller Raum versechsfacht wurde

1957: Bad Hall wird TOCHTERGEMEINDE von Neukematen mit eigener Gemeindevertretung, Presbyterium und Kurator

1964 – 1968: ERRICHTUNG DER EVANGELISCHEN LUKASKIRCHE

1970: Einweihungsfeier des evangelischen Hospizes: Zubau (statt 28, nun 70 Betten) à ab 1996 Hotel „Elise“

1978: BAD HALL WIRD EIGENSTÄNDIGE EVANGELISCHE GEMEINDE mit ungefähr 800 Mitgliedern

2002: Einweihungsfeier des neuen Gemeindezentrums 
Planung Architekt Rubenzucker

 

Die Chronik der Pfarrgemeinde Bad Hall können Sie hier einsehen:

Chronik der Pfarrgemeinde Bad Hall

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑