Pfarrer und Gemeindeschwestern in Bad Hall

Pfarrer in Bad Hall:

1957 – 1959: Pfarrer Albert Kahlert (Neukematen)

1959 – 1960: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Müller (Steyr)

1960 – 1973: Pfarrer Gebhard Dopplinger (Neukematen)

September 1973 – April 1974: unbesetzt, Aministrator: Pfarrerhelfer Hans-Reinhardt Dopplinger

1974 – 1978: Pfarrer Otto Blaha

1978 – 1980: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Friedrich Lages (Neukematen)

1980 – 1982: Lehrvikar Reinhold Widter

1982 –  1995: Pfarrer Hans Untch

1995 – 1996: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Friedrich Lages (Neukematen)

1996 – 2010: Pfarrer Ulrich Haas

2010 – 2016: Pfarrer Oliver Gross

2016 – 2018: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Andreas Meißner (Neukematen)

2018 -: unbesetzt, Administrator: Pfarrer Martin Eickhoff

Gemeindeschwestern in Bad Hall:

1961 – 1966: Sara Weber

1966 – 1972: Maria Meyer

1972 – 1977: Susanne Greyer

1977 – 1984: Monika Heupler

1986 – 1988: Monika Hasse

1989 – 1991: Regine Barczevski

Jugendreferent:

2012 – 2017: Florian König

 

Die evangelische Kirche in Bad Hall

1550 – 1624: Der Raum Bad Hall war großteils lutherisch

Nach 1620: Gegenreformation: AUSWANDERUNG

  • Geheimprotestanten

1752 – 1757: Zwangsweise UMSIEDLUNG von Geheimprotestanten nach Siebenbürgen (über 150 Personen aus dem Haller Raum)

1781: TOLERANZ FÜR LUTHERANER: Bis 1944 befinden sich über 100 Lutheraner im Haller Raum, die die Gottesdienste in Neukematen besuchen

1880: Diakonisse (Schwester) aus Gallneukirchen betreut evangelische Kinder, die zur Kur in Bad Hall weilen

1899: Einrichtung einer PREDIGTSTELLE („Hotel Budapest“)

1905 – 1907: Errichtung eines evangelischen Kinderheims „Haus Bethesda“ (heute Diakonie) – wird zum Mittelpunkt des evangelischen Lebens in Bad Hall

1934: Predigtstelle wird in PREDIGTSTATION umgewandelt

1944: Ansiedlung von Siebenbürger-Sachsen aus Weißkirch, Kallesdorf und Mönchsdorf, wodurch die Zahl der Evangelischen im Haller Raum versechsfacht wurde

1957: Bad Hall wird TOCHTERGEMEINDE von Neukematen mit eigener Gemeindevertretung, Presbyterium und Kurator

1964 – 1968: ERRICHTUNG DER EVANGELISCHEN LUKASKIRCHE

1970: Einweihungsfeier des evangelischen Hospizes: Zubau (statt 28, nun 70 Betten) à ab 1996 Hotel „Elise“

1978: BAD HALL WIRD EIGENSTÄNDIGE EVANGELISCHE GEMEINDE mit ungefähr 800 Mitgliedern

2002: Einweihungsfeier des neuen Gemeindezentrums 
Planung Architekt Rubenzucker

 

Die Chronik der Pfarrgemeinde Bad Hall können Sie hier einsehen:

Chronik der Pfarrgemeinde Bad Hall

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑